VoyForums
[ Show ]
Support VoyForums
[ Shrink ]
VoyForums Announcement: Programming and providing support for this service has been a labor of love since 1997. We are one of the few services online who values our users' privacy, and have never sold your information. We have even fought hard to defend your privacy in legal cases; however, we've done it with almost no financial support -- paying out of pocket to continue providing the service. Due to the issues imposed on us by advertisers, we also stopped hosting most ads on the forums many years ago. We hope you appreciate our efforts.

Show your support by donating any amount. (Note: We are still technically a for-profit company, so your contribution is not tax-deductible.) PayPal Acct: Feedback:

Donate to VoyForums (PayPal):

Login ] [ Contact Forum Admin ] [ Main index ] [ Post a new message ] [ Search | Check update time | Archives: 1234 ]


[ Next Thread | Previous Thread | Next Message | Previous Message ]

Date Posted: 15:27:56 02/04/12 Sat
Author: tony
Subject: Re: scheisse es ist kalt ... uff ... brrrrrrrrrrrrrrrr ;)
In reply to: tony 's message, "Re: scheisse es wird kalt ... uff ... ;)" on 11:19:03 01/31/12 Tue

Samstag, 04. Februar 2012
Kältetode und Verkehrschaos in EuropaDer Winter bleibt grimmig
Durch anhaltende Kälte und Schneefälle kommt es in zahlreichen Städten in Europa zum Verkehrschaos. In Serbien musste sogar der Ausnahmezustand ausgerufen werden.Bisher starben mehr als 250 Menschen den Kältetod. In Deutschland wurden in der Nacht minus 27,3 Grad Celsius gemessen. Sogar in Nordafrika schneit es.

Superkälte und Schneemassen haben weite Teile Europas ins größte Winterchaos seit Jahrzehnten gestürzt. Nach zwei Tagen ununterbrochenen Schneefalls in Serbien bereitet die Regierung laut Medienberichten den Ausnahmezustand vor. In Belgrad, Rom und anderen Städten brach der Verkehr zusammen, Menschen waren nach Lawinen in Tunnel eingeschlossen. Die Zahl der Kältetoten stieg europaweit auf über 250. Die Kältewelle erreichte inzwischen sogar Nordafrika. In Deutschland und an anderen Orten des Kontinents war die Nacht zum Samstag die bisher kälteste Nacht des Winters.

Minus 27,3 Grad herrschten in Oberstdorf im Oberallgäu, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach berichtete. Die Insel Helgoland war mit minus sechs Grad der wärmste Ort.
Ausnahmezustand in Serbien
Vielerorts müssen Autos abgeschleppt werden.

Vielerorts müssen Autos abgeschleppt werden. (Foto: REUTERS)

In Serbien wurde bereits in 27 Gemeinden der Ausnahmezustand ausgerufen. Alle Grund- und Mittelschulen sowie Kindergärten sollen wegen der Schneemassen in der nächsten Woche geschlossen bleiben. Weil auch die Hauptstadt im Verkehrschaos versinkt, rief die Regierung alle Bürger zur Hilfe auf. Am Morgen meldeten sich Hunderte Menschen, um beim Räumen mitzuhelfen. In Briefen an Zeitungen und Fernsehanstalten beschwerten sich die Bürger, dass die Behörden völlig unzureichend auf den Schnee vorbereitet und selbst die Transitstraßen unpassierbar waren.

Wegen des starken Schneefalls in der gesamten Region saßen die beiden Staatspräsidenten von Kroatien und Serbien, Ivo Josipovic und Boris Tadic, im Jahorinagebirge vor den Toren von Sarajevo fest, wie Medien in Belgrad berichteten. In Montenegro steckten 60 Menschen nach Lawinenabgängen in einem Tunnel fest. Armeeangehörige seien für den Rettungseinsatz abkommandiert worden. In der Nacht zum Samstag misslang der erste Versuch, zu den Eingeschlossenen durchzukommen.
Nichts geht mehr in Rom
Ungewöhnlicher Anblick: Rom ist in eine dicke Schneedecke gehüllt.

Ungewöhnlicher Anblick: Rom ist in eine dicke Schneedecke gehüllt. (Foto: dpa)

Die stärksten Schneefälle seit Jahrzehnten lösten in Rom ein Verkehrschaos aus. Busse kamen laut Medienberichten nicht voran, Rettungskräfte kamen zu spät. "Rom geschlossen wegen Schneefalls", schrieb "Il Messaggero" über das Verkehrschaos vom Vorabend. Bürgermeister Gianni Alemanno wies Kritik wegen mangelnder Vorbereitung zurück: So stark habe es zuletzt 1985 in Rom geschneit. Überall waren mindestens zehn Zentimeter Schnee gefallen.

Ein Fährschiff rammte im Schneesturm in Civitavecchia nordwestlich von Rom einen Hafendamm und wurde dabei schwer beschädigt. Das Schiff mit mehr als 300 Passagieren und Besatzung an Bord wurde evakuiert, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.
Zahlreiche Kälteopfer in Osteuropa
Mehr zum Thema

Der Hahn wird wieder aufgedreht 04.02.12 Extra-Wünsche gibt es nicht Gazprom fährt Liefermenge hoch
Wenn selbst der Enteiser verlockend wirkt, ist es eindeutig zu kalt. 04.02.12 Kälte macht Bauarbeitern zu schaffen Gewerkschaft fordert Frostgeld
Die Kälte lässt Brunnen zufrieren. 03.02.12 Extrem-Kälte in Europa Mehr als 220 Menschen sterben
Europa hat's kalt erwischt: Eisiger Frost bereitet Probleme Video 04.02.12 Europa hat's kalt erwischt Eisiger Frost bereitet Probleme
Deutschland gut vorbereitet: Väterchen Frost regiert das Leben Video 04.02.12 Deutschland gut vorbereitet Väterchen Frost regiert das Leben
Perfekte Bedingungen: Wintersportler stürmen die Pisten Video 04.02.12 Perfekte Bedingungen Wintersportler stürmen die Pisten
Sparen ohne zu frieren: Wohnung durchgehend beheizen Video 03.02.12 Sparen ohne zu frieren Wohnung durchgehend beheizen
Klirrende Kälte in Deutschland: Mit einem Obdachlosen durch die Nacht Video 03.02.12 Klirrende Kälte in Deutschland Mit einem Obdachlosen durch die Nacht
Rettung vor dem Tod: Mit dem Kältebus auf Tour durch Moskau Video 02.02.12 Rettung vor dem Tod Mit dem Kältebus auf Tour durch Moskau
Eiskalte Jobs: Arbeiten in der klirrenden Kälte Video 03.02.12 Eiskalte Jobs Arbeiten in der klirrenden Kälte

In den Staaten Ost- und Südeuropas, die von der Extremkälte besonders betroffen sind, erlitten erneut Dutzende Menschen den Kältetod. In der Ukraine erfroren mindestens 21 Menschen. Die Zahl der Kältetoten stieg damit auf 122 in diesem Winter, wie das Zivilschutzministerium in Kiew mitteilte. Die meisten Opfer waren demnach Obdachlose.

In Polen erfroren trotz verstärkter Polizeipatrouillen zur Suche nach Kälteopfern sieben Personen, wie das Innenministerium mitteilte. Seit Beginn der Kältewelle erfroren in Polen insgesamt 45 Menschen. Hinzu kommen sechs Opfer, die an Kohlenmonoxidvergiftungen starben. In der Nacht zu Samstag kamen außerdem vier Obdachlose bei drei Bränden ums Leben.

In Rumänien erfroren laut Regierung binnen 24 Stunden weitere vier Menschen - seit Beginn des extremen Frosts vor einer Woche waren es damit 28. Der Frost ließ in Rumänien inzwischen leicht nach. Zugleich setzten wieder heftige Schneestürme ein. Aus Frankreich wurde am Samstag ein zweites Kälteopfer gemeldet.
Vereiste Weichen in der Schweiz

Die kälteste Februarnacht seit 30 Jahren in der Schweiz brachte selbst die sonst zuverlässige Schweizer Bahn in Schwierigkeiten. Wegen vereister Weichen kam es unter anderem auf der Strecke zwischen Lausanne und dem Genfer Flughafen zu Verspätungen, berichtete die Nachrichtenagentur sda.

In Nordafrika gab es in höheren Lagen der algerischen Hauptstadt Algier in der Nacht zum Samstag erstmals seit Jahren wieder heftigen Schneefall. Zahlreiche Kinder, die noch nie weiße Flocken gesehen hatten, stürzten sich nach Augenzeugenberichten begeistert nach draußen.
http://www.n-tv.de/panorama/Der-Winter-bleibt-grimmig-article5411296.html

[ Next Thread | Previous Thread | Next Message | Previous Message ]


Replies:


Login ] Create Account Not required to post.
Post a public reply to this message | Go post a new public message
* HTML allowed in marked fields.
Message subject (required):

Name (required):

  Expression (Optional mood/title along with your name) Examples: (happy, sad, The Joyful, etc.) help)

  E-mail address (optional):

* Type your message here:


Notice: Copies of your message may remain on this and other systems on internet. Please be respectful.

[ Contact Forum Admin ]


Forum timezone: GMT-8
VF Version: 3.00b, ConfDB:
Before posting please read our privacy policy.
VoyForums(tm) is a Free Service from Voyager Info-Systems.
Copyright © 1998-2019 Voyager Info-Systems. All Rights Reserved.